G E M E I N S C H A F T       L E B E N       L E R N E N

Unterricht am Marianum

 

Kulturelles Schulprofil

Von A. Loher

Besonderheiten/Charakteristika

Unsere Schule hat das kulturelle Profil nachhaltig in den Fächerkanon integriert. Schülerinnen und Schüler können sich über ihre gesamte Schullaufbahn am Gymnasium kulturellen Themen im Regelunterricht und Projekten widmen. V.a. aber durch den selbstgeschaffenen Wahlpflichtbereich Kultur mit KulturAtelier und KulturManagement wird das Besondere des kulturellen Profils ganzheitlich betont.

Innerhalb des Kulturprofils unserer Schule soll vor allem die Gestaltung des Lernens als sinnstiftende Erfahrung gemacht werden, die eine aktuelle Teilhabe am kulturellen Leben der Schule und des regionalen Umfelds wie auch eine Teilhabe in der Zukunft der Schülerinnen und Schüler ermöglicht.

Kultur soll dabei nicht nur in Verbindung mit den künstlerischen Fächern vermittelt werden, sondern letztlich in alle Fächer hineinwirken. Dazu konnte jetzt das Angebot für die Schülerinnen und Schüler auch im Rahmen der Teilnahme am Projekt Schule:Kultur ausgebaut werden und dieses kann damit beständig weiterwachsen. Eine aktive Teilnahme ist damit für alle an Schule beteiligten möglich, und so ist Kultur mittlerweile nachhaltig in den Schulalltag etabliert, und das nicht nur in außerunterrichtlichen Projekten und außerschulischen Lernorten.

Innerhalb des gebundenen Halbtags können unsere Schülerinnen und Schüler angefangen in Klasse 5 die Profile Kunst oder Musik (Bläserklasse) wählen. In den Klassenstufen 8-10 stehen ihnen dann u.a. die Profile Persönlichkeit und Gesellschaft (bilingual) und Kultur offen, wobei letzteres eine weitere Unterteilung in ein KulturAtelier und das KulturManagement findet. Im KulturAtelier werden Ganzjahresprojekte in den Fächern Kunst, Musik und Darstellendes Spiel angeboten, während im Bereich des KulturManagements kulturelle Projekte begleitet, geplant und beworben werden. Dabei gibt es insgesamt eine Kooperation mit vielen regionalen Kulturanbietern, angefangen vom Netzwerk der Koppelschleuse Meppen und damit mit Künstlern, Musikern, Kulturschaffenden im Theaterpädagogischen Zentrum Lingen, der Emsländischen Landschaft, der Kunstschule, der Musikschule, dem Archäologiemuseum, soziokulturellen Einrichtungen etc. bis hin zur Kulturabteilung der Stadt Meppen.

Weiter können die Schülerinnen und Schüler dann in der Jahrgangsstufe 10 (G8), bzw. 11 (G9) Darstellendes Spiel als weiteres Fach wählen, in den Jahrgangsstufen 11/12 (G8), bzw. 12/13 (G9) das Seminarfach ‚Kulturwerkstatt’, sowie u.a. Kurse auf erhöhtem Niveau in den Fächern Kunst und Musik. Zudem gibt es eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften im kulturellen Bereich, in denen in allen Jahrgangsstufen kulturelle Themen erarbeitet und kulturelle Erfahrungen gemacht werden. Hier sei nur die Chorarbeit, die Orchesterarbeit, die Kunst-Ags, Schülerzeitungen oder die Ag Neue Medien, die Theater-AG 7-9, kultpur - die Theater-AG 10-12/13, die Schulgarten-AG oder die Imker-AG, die Schulband-AG, die Tanz AG, die Sprach- und Schreibwerkstatt oder der Schulsanitätsdienst genannt.

Kulturelle Bildung erfolgt natürlich auch in allen anderen Fächern im Rahmen des Fachunterrichts und in außerunterrichtlichen, wie fächerübergreifenden Projekten, wie sie z.B. im Zuge der Schule ohne Rassismus/ Schule mit Courage, des Seminarfachs oder auch der Europaschule organisiert sind. Wir haben einen Austausch mit Frankreich, Polen, der Türkei, den USA und den Niederlanden. Regelmäßig finden Autorenlesungen und Gespräche in Zusammenhang mit unserer Vortragsreihe, dem Forum Marianum, statt. Es werden Besuche von Theateraufführungen im Emsland und den angrenzenden größeren Städten wie Osnabrück, Oldenburg, Bremen, Münster initiiert, und das Plattdeutsche durch die Aufrechterhaltung der Teilnahme am Plattdeutschen Lesewettbewerb lebendig gehalten. Bibliotheken im Umland werden besucht und Rhetorik-Kurse angeboten. Das christlich orientierte Umfeld der Schule ermöglicht zudem einen Einblick in andere Religionen und auch in geschichtliche Traditionen. Dazu werden u.a. Projekte mit muslimischen Frauen organisiert, Überlebende von Auschwitz immer wieder zu Veranstaltungen und Vorträgen geladen, Moscheen und Synagogen wie Bibelmuseen etc. besucht. Zudem gibt es regelmäßig wechselnde Kunstausstellungen in der Schule mit Arbeiten der Schülerinnen und Schüler, aber auch von Künstlerinnen und Künstlern, die im Rahmen der Reihe Visionen regen Anklang finden. Die Musik begeisterten Schülerinnen und Schüler geben Sommer- und Winterkonzerte, und der Abschlussjahrgang bringt jedes Jahr ein Varietee auf die Bühne. Regelmäßige Theateraufführungen komplettieren den Kulturfahrplan. Exkursionen und Studienfahrten vom nahen Kalkriese oder dem Segelturn auf dem Ijsselmeer bis zum entfernteren Rom und Barcelona, London und Paris, aber auch Berlin und München öffnen den kulturellen Horizont unserer Schülerinnen und Schüler. Nicht zuletzt besteht eine langjährige Kooperation und Projektarbeit im Bereich der Inklusion, bei der nicht nur gemeinsame Sportveranstaltungen organisiert oder Facharbeiten zum Thema erarbeitet werden, es gibt auch wechselseitige Kunstausstellungen und Besuche in den angrenzenden Förderinstitutionen.

Wichtigste Kooperationspartner

Einbindung in Netzwerke (z.B. Netzwerk innovativer Schulen, Schule ohne Rassismus)

Schule ohne Rassismus/ Schule mit Courage
Umweltschule in Europa
Europaschule in Niedersachsen

Beteiligung an Programmen (z.B. BLK-Programme, Sokrates)

'Abgefahren'
DFB- Talentförderung
Umwelt baut Brücken
Sportfreundliche Schule

Beteiligung an Modellversuchen/ Wettbewerben (z.B. Selbständige Schule)

Schule:Kultur
'Be Smart - don't start!'
'Halt!' (Hart am Limit)
Kooperation mit dem Kreuzbund, mit dem SVM
Wettbewerbe in Sprachen und Naturwissenschaften, insb. "Jugend forscht"
Wettbewerbe in Kunst, insb. "Jugend gestaltet"
Wettbewerbe in Sport, insb. "Jugend trainiert für Olympia"
Projekte zum Umweltschutz und der Agenda 21

Zurück zur Leitseite KULTURSCHULE

 
NACH OBEN